Share on pinterest
Share on whatsapp

Löwenzahnhonig

Löwenzahnhonig

Kennst du den veganen Löwenzahnhonig? Ich hatte vorher noch nie davon gehört und als ich es las, dachte ich es sei Bienenhonig, der von Löwenzahnblüten gewonnen wurde. Allerdings ist dieser Honig gar kein “richtiger” Honig, weil er nicht von Bienen mühevoll gesammelt wird. Hierzu werden die Löwenzahnblüten selbst gesammelt und eingekocht. Die benötigte Menge an Löwenzahnblüten lässt sich auf einer vollen Wiese fix einsammeln. Allerdings sollten sie zur Mittags/Nachmittagszeit bei Sonne geerntet werden, weil dann die Blüten geöffnet sind.

Zutaten:

  • ca. 400 Löwenzahnblüten 
  • 1 Zitrone (Bio)
  • 1 Kg Zucker 
  • 1 L Wasser

Schritt 1/4
ca. 400 Löwenzahnblüten – 1 Zitrone – 1 L Wasser

Die frischen Blüten von den Stielen und übermäßigem Grün befreien. Wenn zu viel Grün mit im Topf landet, könnte der Honig bitter werden. Die Zitrone in sehr feine Scheiben schneiden und zu den Blüten geben. Nun alles mit Wasser übergießen und ca. 20-30 Minuten köcheln lassen. Anschließend sollte der Topf ca. 24 Stunden zum durchziehen beiseite gestellt werden. Wer nicht warten möchte, kann aber auch gleich zum nächsten Schritt gehen.

Schritt 2/4
1 Kg Zucker 

Jetzt den Sud in ein Leinentuch geben und auspressen. Den Zucker in den Sud geben und erstmal eine Stunde bei geringer hitze köcheln lassen. Anfangs wird das ganze schäumen, später nur noch blubbern. Der Honig ist fertig, wenn er eine cremige, festere Konsistenz annimmt. Als Hilfe kannst du einen Löffel mit Honig nehmen und schauen wie die Konsistenz wird, wenn er erkaltet ist. 

Schritt 3/4

Wenn die richtige Konsistenz erreicht ist, kann der Honig in Gläser abgefüllt werden. Diese sollten direkt, noch heiß, verschlossen werden. Mein Tipp ist, den Honig eher zu dick als zu flüssig abzufüllen. Wenn er zu dick ist, kann man einen Schluck Wasser einfüllen und nochmal kurz im Ofen erhitzen. 

Die Gläser können genauso wie normaler Honig gelagert werden

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

©Copyright Celina Fest